Alle Projekte ansehen

Capture CO2

Leider konnte das Projektziel nicht erreicht werden.
Transportunternehmen müssen eine schnelle ökologische Transformation schaffen. Die Capture CO2-Technologie sorgt dafür, dass bis zu 90% der Emissionen abgeschiedenen werden können. Mit deiner Spende von 50 CHF kann der Alpha-Prototyp erstellt werden.

Ausgangslage

QAPTIS ist ein Spin-off von IPSE (Industrial Process and Energy Systems Engineering), einem Institut der EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne) unter der Leitung von Prof. François Marechal. Das Projekt setzt sich für eine grünere Zukunft ein und hat zum Ziel, zur Lösung der Herausforderungen im Transportwesen beizutragen, indem die Emissionen an der Quelle erfasst werden. Tatsächlich sind LKWs und Schiffe gemeinsam für mehr als 10% der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Sie sind Teil einer nur schwer substituierbaren Branche, die mit neuen Vorschriften konfrontiert ist: Bis 2030 ist ein Rückgang von 30% im Verkehrssektor vorgesehen, bis 2050 ein Rückgang von 50% im maritimen Sektor. Es besteht grosser Handlungsdruck, diesen Wandel schnell und effizient zu bewältigen, was Elektro- und Wasserstofflösungen allerdings noch nicht leisten können.
Um diese Herausforderung zu meistern, arbeiten wir am Bau eines Prototyps, der 90% des von LKWs und Schiffen ausgestossenen CO2 abscheiden und in flüssiger Form speichern kann. Anschliessend wird dieses in verschiedene Materialien oder synthetische Kraftstoffe recycelt. QAPTIS bietet eine einsatzbereite Lösung an, die es Transportunternehmen ermöglicht, die CO2-Ziele zu erreichen, ohne die gesamte Flotte auf Elektro- oder Wasserstoff-LKWs umzurüsten, da die Technologie auf die bestehenden Fahrzeuge nachgerüstet werden kann.
Mehr lesen

Idee

Wir alle träumten einst von einer anderen Welt, daher lesen wir wahrscheinlich so gerne Comics. Erinnerst du dich an das belgische Comic Gaston? Mit seiner übernatürlichen «Begabung» Katastrophen zu verursachen, erfand Gaston gewissermassen die erste Version des QAPTIS-Kits. Er stülpte einen Luftballon über seinen Autoauspuff, um damit das gesamte CO2 und die anderen Schadstoffe aufzufangen. Weil er aber so ungeschickt und tollpatschig war, sind die Abgase aus dem Ballon entwichen. So entstand die Idee des QAPTIS! Bei Gaston war es eine Katastrophe, François Marechal machte daraus ein Projekt mit grossen Ambitionen. Er stellte ein Team zusammen und wir alle arbeiten gemeinsam daran, das bestmögliche aus QAPTIS zu machen, um Teil des Wandels in der Transportindustrie zu sein. Von Gastons Ballon zu QAPTIS, inspiriert durch das lateinische «Captis» und von «Kapti» in Esperanto, was «Erfassen» bedeutet, bezieht es sich auf die universelle Sprache, weil QAPTIS ein weltweites Problem aufgreift.
Mehr lesen

Umsetzung

Das Projekt ist drei Phasen aufgeteilt:
Phase 1 – Wir befinden uns aktuell im ersten Schritt und konstruieren den Alpha-Prototyp: Wir beweisen, dass die CO2 Abscheidung von einem synthetischen Gasgemisch möglich ist. Parallel dazu arbeiten wir an der Gründung unseres Unternehmens QAPTIS, die für 2021 vorgesehen ist.
Phase 2 – Die zweite Stufe startet Mitte 2021 und beinhaltet den Beta-Prototyp: Wir testen die Technologie an einem Lastwagen und erfahren, ob auch andere Schadstoffe wie NOx, SOx und Feinstaub erfasst werden. Dies wird in Kooperation mit dem Mobility Lab (untersützt von Die Post Schweiz) durchgeführt und eine professionelle LKW-Werkstatt (Véhicules Industriels AS) stellt entsprechende Möglichkeiten zur Verfügung, um an den LKWs zu arbeiten und eine ordnungsgemässe Installation zu gewährleisten.
Phase 3 – Ist ab 2022 geplant und wird die «Die Vorführung» genannt, wobei die Technologie in der Praxis angewendet wird.
Dieses Projekt ermöglicht die Kreislaufwirtschaft rund um die CO2 Abscheidung und hilft Transportunternehmen, eine schnellere und einfachere ökologische Transformation zu schaffen, indem es eine zusätzliche Lösung zu Elektro- und Wasserstoff-Lastwagen anbietet.
Mehr lesen

Initiant*innen

Yves Loerincik & François Marechal - EPFL (Swiss Federal Institute of Technology)
Mehr lesen

Es sind noch keine Updates verfügbar
GAEL PACKER 50 CHF
Raphael Emery 10 CHF
Marion Schmitz 10 CHF
Aktuell gibt es noch keine Projektpartner*innen. Falls Du Interesse hast, melde Dich bei uns über info@there-for-you.com.