Alle Projekte ansehen

Eine nachhaltige Landwirtschaft für die Generation von Morgen

SOS-Kinderdorf verhilft Bauernfamilien in Nepal mit nachhaltigen Anbaumethoden zu einem existenzsichernden Einkommen. So können sie ihre Kinder wieder selbstständig ernähren und zur Schule schicken. Hilfe zur Selbsthilfe – dank deiner Unterstützung.
Direkt spenden

Ausgangslage

In Nepal, einem der ärmsten Länder der Welt, leben fast 70 Prozent der Bevölkerung von der Landwirtschaft. Der Boden ist eigentlich fruchtbar, doch in der Trockenzeit wächst nur wenig, und während des Monsuns regnet es so stark, dass Pflanzen weggeschwemmt werden. Der fortschreitende Klimawandel intensiviert diese Wetterphänomene zusätzlich. Das Einkommen vieler Bauernfamilien reicht so oft kaum zum Überleben. Anstatt die Schule zu besuchen, müssen daher viele Kinder mitarbeiten. Insgesamt 23 Prozent aller Kindern brechen die Schule ohne Abschluss ab. Mädchen müssen früh heiraten, weil sich die Familien die Ausbildung nicht leisten können. In der Not verlassen zudem jedes Jahr Tausende Eltern ihre Dörfer, um im Ausland Arbeit zu suchen. Ihre Kinder bleiben zurück und werden oft ungenügend betreut. Das muss nicht sein, denn die landwirtschaftlichen Erträge liessen sich mit wenigen Mitteln deutlich steigern. Hier setzt die Arbeit von SOS-Kinderdorf an.
Mehr lesen

Idee

Im ersten Jahr will SOS-Kinderdorf 50 Bauernfamilien zu einem existenzsichernden Einkommen verhelfen. Insgesamt 200 Familien sollen in drei Jahren unterstützt werden. Damit könnten sie ihre Kinder gesund ernähren, besser betreuen und in die Schule schicken. Rund 600 Kindern ermöglichen wir so den Kreislauf aus fehlender Bildung und Armut zu durchbrechen!
Mehr lesen

Umsetzung

Im ersten Jahr lernen 50 Familien auf 12 Modellbetrieben die neuen Methoden kennen, indem sie eine kurze, praxisorientierte Schulung erhalten. Gleichzeitig werden die Eltern für gewaltfreie Erziehung und die Wichtigkeit von Bildung für ihre Kinder sensibilisiert. Danach kommt das lokale Projektteam regelmässig auf den Höfen vorbei, um die Familien bei der Umsetzung des Gelernten zu unterstützen. In den zwei Folgejahren lernen weitere 150 Bauernfamilien die neuen Anbau- und Erziehungsmethoden kennen und anwenden. Insgesamt können so rund 600 Kinder gesund ernährt und gebildet werden.
Folgende Massnahmen und Methoden haben sich in Nepal bereits bewährt:
  • Dank dem Bau von Gewächshäusern und Bewässerungssystemen wachsen während des ganzen Jahres Früchte und Gemüse. Dazu gehören auch bisher wenig verbreitete Sorten wie Tomaten, Gurken und Blumenkohl. Diese können ausserhalb der Hauptsaison zu einem besseren Preis verkauft werden.
  • Der Anbau von Mischkulturen und verschiedenen Sorten reduziert die Verluste durch Schädlinge.
  • Hochbeete und Folien schützen Setzlinge vor Schädlingen und Überschwemmungen.
  • Erhöhte Ställe schützen Hühner und Ziegen vor Feuchtigkeit und Krankheiten.
  • Mist und Kompost liefern guten Dünger, was die Erträge zusätzlich steigert.
  • Indem die Bauern und Bäuerinnen ihre Produkte gemeinsam lagern und vermarkten, gehören ihnen die gesamten Einnahmen.
  • Mit den Kindern und Eltern werden Familienentwicklungspläne erstellt, welche sicherstellen, dass die Kinder zur Schule gehen können und auch Zuhause liebevoll betreut und gefördert werden.
 
Finanzierung:
  • Kurse für Bäuerinnen und Bauern in modernem Gemüseanbau und moderner Viehzucht CHF 1'500
  • Kauf von Saatgut, Tunnelfolien, Baumaterial für Kompost- und Bewässerungsanlagen etc. CHF 22'500
  • Technische Unterstützung und Beratung der Bauernfamilien bei der Umstellung auf modernen Gemüseanbau CHF 1'250
  • Ausbildung von 12 Bäuerinnen und Bauern zu Gemüseanbau-Coaches und Aufbau von 12 Modellbetrieben CHF 2'500
  • Kauf von Baumaterial für neue Ställe und Scheunen sowie von geeigneten Ziegen- und Hühnerrassen CHF 22'500
  • Technische Unterstützung und Beratung der Bauernfamilien beim Bau der Ställe und Scheunen sowie bei der Fütterung und Pflege der neuen Nutztiere CHF 1'250
  • Gegenseitige Besuche der Bäuerinnen und Bauern innerhalb derselben Gemeinde sowie zwischen den Gemeinden mit dem Ziel, Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen  CHF 1'000
  • Ausbildung von 12 Bäuerinnen und Bauern zu Viehzucht-Coaches und Aufbau von 12 Modellbetrieben CHF 2'500
  • Beitrag an die Lohnkosten der Mitarbeitenden SOS-Kinderdorf Nepal sowie Spesen der Freiwilligen CHF 5‘000
Totale Kosten: 60'000
 
Mehr lesen

Initiant*innen

SOS-Kinderdorf Schweiz
SOS-Kinderdorf gibt in über 135 Ländern Kindern in Not ein liebevolles Zuhause und stärkt gefährdete Familien. Mit Programmen für Bildung, Gesundheit und Einkommensförderung befähigen wir Kinder und Familien, ihre Zukunft selbst zu gestalten.
Die Stiftung SOS-Kinderdorf Schweiz ist ein privates, politisch und konfessionell ungebundenes Kinderhilfswerk und finanziert SOS-Kinderdörfer und dazugehörige Programme zur Stärkung von Familien in Entwicklungsländern.
 
Klicke Hier für mehr Informationen.
Mehr lesen

Es sind noch keine Updates verfügbar
God works through people 500 CHF
Stiftung there-for-you 2'000 CHF
Adrian Spicher 100 CHF
test tetst 50 CHF
Anonym 50 CHF
Susi Brunner 500 CHF
Neue Sicht 100 CHF
Mikr Kos 100 CHF
Pascal Lehmann 200 CHF
Anonym 100 CHF
Eva Keller 20 CHF
Monica Tschaggelar 100 CHF
ALFRED VON AMSELFELD 50 CHF
Anonym 20 CHF
Anonym 50 CHF
Elisabeth Boullay 50 CHF
Mateo Rodriguez 4 CHF
Kurt Schnyder 100 CHF
Sara Rohner 100 CHF
Fredy Eckstein 500 CHF
Tönet Töndury 1'000 CHF
Fredy Eckstein 500 CHF
Verena Barrueto 500 CHF
Petar Sabovic 50 CHF
Anonym 10'000 CHF
Noé Schuler 30 CHF
Jaël Schuler 50 CHF
Marion Schmitz 50 CHF
Roland Schuler 5 CHF
Roland Schuler 5 CHF
Roland Schuler 10 CHF
Aktuell gibt es noch keine Projektpartner*innen. Falls Du Interesse hast, melde Dich bei uns über info@there-for-you.com.