Arosa Bärenland

Zusammen mit der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN realisierte Arosa Tourismus und die Stiftung Arosa Bären das innovative und nachhaltige Projekt Arosa Bärenland. Nach über acht Jahren Projektarbeit feierte das Tierschutzprojekt am ersten Augustwochenende 2018 die Eröffnung. Das Arosa Bärenland ist das erste Bärenschutzzentrum in der Schweiz. Bären, die früher angekettet in einem winzigen Käfig leben mussten, werden aus ihrer misslichen Situation befreit und nach Arosa gebracht. Inmitten der natürlichen Berglandschaft mit Weiden, Sträuchern, Felsen, mehreren Teichen, Wald und Schnee können die Bären in einem artgerechten Zuhause zu ihren natürlichen Verhaltensweisen zurückfinden. Das Schweizer Bärenschutzzentrum bietet Platz für bis zu fünf Bären. Im Juli 2018 ist Napa († 4.11.2020), ein ehemaliger serbischer Zirkusbär, als erster Bewohner eingezogen. Ein halbes Jahr später, im Februar 2019, kamen die beiden ehemaligen albanischen Restaurantbären Meimo und Amelia nach Arosa. Und im Dezember 2020 wurde Jambolina, eine ehemalige Zirkusbärin, aus der Ukraine ins Arosa Bärenland gebracht. Die einst misshandelten Bären fanden im Arosa Bärenland schrittweise zum natürlichen Verhalten zurück. Dies umfasst das Erkunden vom Lebensraum, die Nahrungssuche, die Vergesellschaftung mit anderen Bären und nicht zuletzt auch die natürliche Winterruhe.

Im Arosa Bärenland vereinen sich nachhaltiger Tierschutz und innovativer Tourismus. Das Bärenschutzzentrum lebt lösungsorientierten Tierschutz, klärt auf, informiert und ermöglicht das Erleben des Bären in seiner naturnahen Umgebung. Den Besuchern wird eine einzigartige Erlebnis-Inszenierung auf nachhaltige Art geboten. Verschiedene edukative Elemente des Besucherzentrums vermitteln Wissen zum Thema Tierschutz. Es werden die verschiedenen Schicksale der Bären sichtbar gemacht, Filme der Rettung gezeigt und interaktive Informationen vermittelt. Die Besucherplattform bereitet Wissenswertes über Bären gezielt für Kinder und für Erwachsene auf. Im Aussenbereich können die Bären schliesslich inmitten der Natur beobachtet werden. Neben der Besucherplattform runden touristische, themenbezogene Erlebnisangebote den Besuch ab.

Facts

  • Gehege von ca. 2.8 ha
  • Standort: Unterhalb der Luftseilbahn Arosa Weisshorn (1. Sektion)
  • Natürliche Berglandschaft mit Weiden, Sträuchern, Felsen, Erlenstauden, Bächlein, Wald
  • Aufnahmekapazität: bis zu 5 Bären
  • Attraktive Erreichbarkeit mit der Luftseilbahn Arosa Weisshorn
  • Bestehende Infrastrukturen wie Restaurant (Brüggerstuba), Toilettenanlagen, etc.
  • Erlebniszonen wie Besucherplattform, Kinderspielplatz, Bären-Minigolf, ein Erlebnisweg, edukative Elemente sowie Führungen sind Teil des Projekts

Geschichte

8 lange Jahre zum Ziel

Als im Juli 2010 bekannt wird, dass die beiden Jung-Bären des Bärenparks Bern fremdplatziert werden müssen, bietet die Destination Arosa sich an, eine Anlage zu bauen und die Bären aufzunehmen. Eine Projektgruppe formiert sich und skizziert ein erstes Projekt. Bereits im Herbst 2010 erhält Arosa eine beträchtliche Summe als Legat, welches zweckgebunden für das Projekt Arosa Bärenland eingesetzt werden darf. Im nächsten Frühjahr spricht sich die Bürgergemeinde Arosa dagegen aus, das Gelände „Bärabad“ für die Erstellung eines Bärenparks zur Verfügung zu stellen. Die Projektgruppe prüft daraufhin alternative Standorte.

Im November 2012 nimmt die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN mit Arosa Tourismus Kontakt auf und signalisiert Interesse an einer Zusammenarbeit im Projekt Arosa Bärenland. In Verlauf der Jahre 2013 und 2014 werden verschiedene Standort- und Konzeptabklärungen und Evaluation des „perfekten“ Standorts gemacht. Schliesslich wird eine passende Region gefunden und im Juni 2015 gibt die Bürgergemeinde Chur ihre Zustimmung, den Perimeter bei der Mittelstation für das Arosa Bärenland zu nutzen. Es folgt im November 2016 eine Gemeindeabstimmung über die Umzonung des Perimeters, welche von den Aroserinnen und Arosern mit 78% Ja-Stimmen gutgeheissen wird.
Im Dezember 2016 wurde die Stiftung „Arosa Bären“ gegründet, gleichzeitig wurde die Baueingabe für die Basis-Infrastruktur (Gehege, Stall, Besucherplattform) ausgearbeitet. Ab April 2017 erarbeitete die Stiftung Arosa Bären zusätzlich die weiterführenden Erlebnis-Elemente in Richtung „Bärendorf Arosa“. Ein weiterer Meilenstein konnte im Mai 2017 genommen werden, als die Regierung des Kantons Graubünden der Teilrevision Ortsplanung „Arosa Bärenland“ zustimmt. Im Juli 2017 wurde der Pachtvertrag zwischen der Bürgergemeinde Chur und der Stiftung Arosa Bären über die Nutzung und den Betrieb vom Arosa Bärenland unterzeichnet. Nachdem am 2. August die Baubewilligung eingegangen ist, erfolgte am 31. August der Spatenstich und am 2. September 2017 starteten die Bauarbeiten für das Arosa Bärenland. Die Bauarbeiten konnten bis zum grossen Schnee Mitte November 2017 wie geplant abgeschlossen werden. Nach der Winterpause wurden die Arbeiten im April 2018 aufgenommen. Das Bärenland wurde im Frühsommer fertiggestellt und im Juli 2018 wurde der erste Bär nach Arosa gebracht.

Das erste Jahr im Arosa Bärenland

Im Juli 2018 wird Napa, ein ehemaliger Zirkusbär vom serbischen Palic, nach Arosa transferiert. Er ist somit der erste Bewohner im Arosa Bärenland. Am verlängerten Wochenende vom 3. bis 5. August 2018 konnte dann das Arosa Bärenland eröffnet werden, unter Anwesenheit von Bundesrätin Doris Leuthard und vielen weiteren geladenen Gästen. In den Sommermonaten konnten dann viele glückliche Besucher im Arosa Bärenland einen Einblick vom Leben von Napa in seinem neuen Zuhause erhaschen. Informative Elemente im Eingangsbereich zeigen eindrücklich, was misshandelte Bären erleiden mussten. Auf iPads kann auch der Transport von Napa verfolgt werden. Wer seine Zeit nicht nur auf der Besucherplattform verbringen möchte, kann nebenbei eine Runde Bärenminigolf spielen oder den Spielplatz besuchen.

Im November 2018 hat dann Napa seine Winterruhe angetreten und im Januar 2019 muss die Aussenanlage wegen dem vielen Schnee geschlossen werden. Am 1. Februar 2019 hat dann das lange Warten ein Ende und die zwei neuen Bären Amelia und Meimo aus einem Restaurant in Albanien treffen in Arosa ein. Anfangs April 2019 beendet Napa seine Winterruhe und am 18. Mai 2019 dürfen Amelia und Meimo zum ersten Mal in die Aussenanlage. Im Juli 2019 konnten Amelia und Meimo erfolgreich mit Napa vergesellschaftet werden und von nun an können alle drei Bären das gesamte Gehege gemeinsam nutzen.

arosabaerenland.ch